Montag, 26. August 2013

1

Carey, Anna - Eve & Caleb : Wo Licht war

Bildquelle: amazon.de


Worum geht´s?
Wie überlebst du, wenn du vor allem fliehen musst, was du kennst? Seit ihre Mutter während der Großen Seuche vor 16 Jahren gestorben ist, lebt Eve in einem Mädcheninternat. Hier wird sie zu einem wertvollen Mitglied der neuen Gesellschaft ausgebildet glaubt sie zumindest. Als Eve erkennt, wie sehr sie und die anderen Mädchen ausgebeutet werden sollen, flieht sie. Doch auf ein Überleben in der Wildnis und auf die Flucht vor den Soldaten des Neuen Amerikas ist Eve nicht vorbereitet. Unerwartet hilft ihr Caleb, ein junger Rebell. Kann Eve ihm trauen? Sie weiß, die Soldaten werden die Suche nicht aufgeben, und Caleb ist ihre einzige Möglichkeit zu überleben. Sie muss ihr Leben in die Hände eines Fremden legen. Wo Licht war ist der erste Band der Eve & Caleb-Trilogie. (Verlagstext)

Erster Satz
Als die Sonne hinter der fünfzehn Meter hohen Außenmauer unterging, waren alle Schülerinnen der Zwölften auf dem Rasen vor der Schule versammelt.

Meine Meinung
Das erste was mir aufgefallen ist, ist der schaurige Schauplatz der Geschichte. Es soll ein Amerika ca. im Jahre 2031/2032 darstellen, das durch eine Epidemie mehr oder weniger völlig zerstört wurde. Dabei macht es den Eindruck gänzlich rückständig zu sein, denn es gibt so gut wie keine Technik mehr, lediglich ein paar Funkgeräte oder Radios.
Beim Lesen entstand bei mir eine seltsam bedrückende und frostige Stimmung. Der gesamte Schauplatz wirkt kalt und lässt wenig Raum für Hoffnungsschimmer.
Auch Eve, die weibliche Hauptfigur hinterlässt bei mir eher einen negativen Eindruck.
Nach dem Tod ihrer Mutter kommt sie mit ca. 5 Jahren in eine Mädchenschule und erhält dort eine Erziehung nach Maßstäben des „Neuen Amerikas“. Als sie merkt, dass sie nach ihrer schulischen Ausbildung ihrer Zukunft beraubt werden soll, flieht die mittlerweile junge Frau in die Wildnis. Völlig mittel- und ahnungslos versucht sie einen sicheren Ort zu finden und stößt an ihre körperlichen und seelischen Grenzen.
Seit gut 16 Jahren hat Eve keinen Jungen/ Mann mehr gesehen und wurde in dem Glauben erzogen, dass das andere Geschlecht bösartig und wilder Natur wäre.
(Bis hier hatte ich noch größtes Mitleid mit der Protagonistin.)
Doch als sie von Caleb, einem jungen Flüchtling, gefunden wird und merkt, dass dieser gar nicht so abartig ist wie sie befürchtet hatte, wird sie zunächst einmal hochnäsig. Hält sich aufgrund ihrer Ausbildung für etwas Besseres und Caleb für einen Neandertaler.
Caleb rettet ihr aber nicht nur das Leben sondern bietet ihr zudem Unterkunft und Verpflegung. Also kann sie gar nicht anders als ihn irgendwann mit anderen Augen zu betrachten und ihn zu mögen.
Hier entstand für mich als Leser das erste Mal so etwas wie ein Lichtblick auf ein Happy End. Was allerdings schnell zugrunde gerichtet wurde.
Eve wird mit Gewalt, Tod und der Erkenntnis, dass Liebe die einzige Widersacherin des Todes ist, konfrontiert.
Was die Protagonistin letztendlich für mich aber unsympathisch gemacht hat, war ihr Handeln auf den letzten Seiten. Ich möchte nun ungern zuviel verraten, aber für mich war ihre Entscheidung einfach nicht nachvollziehbar. Was für mich auch ausschlaggebend war das Buch schlechter zu bewerten.

Fazit & Bewertung
Ich habe noch nie etwas so deprimierendes und entmutigendes gelesen wie diesen Roman. Vielleicht bin ich einfach zu weich für solche Szenarien, aber das letzte Kapitel hat mich wirklich runtergezogen.
Wer allerdings Gefallen an düsteren Dystopien hat, wird diesen Roman vermutlich lieben.
Für mich reicht es leider nur für

2**

Zitat
"Ich begann zu weinen, denn endlich begriff ich die Wahrheit: Liebe war die einzige Widersacherin des Todes, das einzige, was machtvoll genug war, um es seiner klammernden verzweifelten Gier entgegenzuhalten." (S.256/257)
         

1 Kommentar:

  1. Huhu liebe Janina,

    anscheinend hat dir das Buch auch nicht so gut gefallen. :O( Meine Rezi ist leider auch eher negativ ausgefallen:

    http://lovinbooks4ever.blogspot.de/2014/03/rezension-eve-caleb-wo-licht-war-anna.html

    Allerliebste Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...